Am 5. Dezember 2018 wurde die Reihe mit dem Thema „Recht und Rechtsempfinden“ eröffnet. Der „Fall Sami A.“ hat die Frage nach dem Verhältnis von Recht, Justiz und Bevölkerung aufgeworfen. Dürfen Richter ein „Rechtsempfinden“ der Öffentlichkeit berücksichtigen? Verliert die Justiz an Vertrauen, wenn ihre Entscheidungen nicht mehr verstanden werden? Oder ist es gerade Aufgabe der Gerichte, sich von aktuellen gesellschaftlichen Stimmungen zu distanzieren?

Jens Gnisa, Vorsitzender des Deutschen Richterbundes und Autor des Buchs „Ende des Rechtsstaats?“, sprach im bis auf den letzten Stehplatz gefüllten Alten Senatsaal und stellte sich anschließend den Fragen des Moderators Martin Machowecz (DIE ZEIT) und des Publikums. Dieses bestand neben Studierenden aus Mitgliedern der Justiz, der Anwaltschaft sowie aus interessierten Bürgern.

Flyer
PDF 3 MB

Rechtspolitische Gespräche: Recht und Rechtsempfinden
Rechtspolitische Gespräche: Recht und Rechtsempfinden
Rechtspolitische Gespräche: Recht und Rechtsempfinden
Rechtspolitische Gespräche: Recht und Rechtsempfinden
Rechtspolitische Gespräche: Recht und Rechtsempfinden

Das könnte Sie auch interessieren

Pornografiestrafrecht

mehr erfahren

Wie geht Resozialisierung?

mehr erfahren

Partnerschaftstötungen von Frauen

mehr erfahren