SPB 3: Internationaler und Europäischer Privatrechtsverkehr

Schwerpunktbereichskoordinator

Professor Dr. Dr. h.c. Thomas Rauscher
Anschrift: Burgstraße 27, 04109 Leipzig
Telefon: 0341 97-35230
Telefax: 0341 97-35239
E-Mail
Homepage

Vorstellung des Schwerpunktbereichs

Zielstellung

Durch die fortschreitende Globalisierung und Migration nach sowie innerhalb Europas, v.a. aber durch die angestrebte und teilweise bereits verwirklichte Schaffung eines einheitlichen europäischen Binnenmarktes als ein Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts gewinnen Fälle mit auslandsrechtlichem Einschlag zunehmend an Bedeutung und Häufigkeit. Der Schwerpunktbereich Internationaler und Europäischer Privatrechtsverkehr befasst sich dabei mit der privatrechtlichen Seite internationaler und europäischer Rechtsanwendung. Dies umfasst neben der Bestimmung des jeweils anwendbaren materiellen Rechts auch prozessrechtliche Elemente. Den Studenten wird ein thematisch breit gefächertes Rechtsgebiet näher gebracht, um ihnen die wesentlichen Instrumente zur materiell- und prozessrechtlichen Behandlung derartiger Fallkonstellationen zu erläutern. Dabei steht insbesondere die Bearbeitung internationaler privatrechtlicher Fälle, wie sie sich tagtäglich in der Praxis deutscher Gerichte, Anwälte und Notare ereignen, und damit deren Zuordnung zu einer bestimmten Rechtsordnung sowie die prozessuale Behandlung im Vordergrund.

Inhalte

Den Kern des Schwerpunktbereichs Internationaler und Europäischer Privatrechtsverkehr bilden die drei Pflichtfächer (§ 26 Abs. 2 StudO)

·      IPR Familien- und Erbrecht (mit AT)

Gegenstand der Vorlesung ist das auf familien- und erbrechtliche Fälle mit Auslandsbezug anwendbare Recht, z.B. Scheidung ausländischer Staatsangehöriger, Adoption im Ausland, Beerbung eines ausländischen Erblassers

Die Vorlesung umfasst das auf Verträge und außervertragliche Schuldverhältnisse mit grenzüberschreitendem Charakter sowie die Belegenheit von Sachen mit internationalem Bezug anwendbare Recht, z.B. Verbraucherkauf im Urlaub, Verkehrsunfälle im Ausland, Erwerb ausländischer Immobilien

·      Europäisches Zivilprozessrecht

Im Rahmen der Vorlesung werden prozessuale Fragen bei Fällen mit auslandsrechtlichen Bezug betrachtet, wie z.B. internationale Zuständigkeiten, Zustellung von Schriftstücken im Ausland, Vollstreckung ausländischer Titel

Die Wahlpflichtfächer (§ 26 Abs. 4 StudO) dienen der Ergänzung und Vertiefung und sind daher kein Prüfungsstoff. Hierbei werden insbesondere durch rechtsvergleichende Vorlesungen Einblicke in fremde Rechtsordnungen gewährt, die mit ihren Gemeinsamkeiten und Unterschieden das Verständnis deutscher Rechtsprinzipien intensivieren können.

In jedem Semester wird mindestens ein Zulassungs- und Prüfungsseminar angeboten, in dem Leistungsnachweise (vgl. §§ 20 Abs. 2 S. 1 Nr. 7, 22 PrüfO) erbracht werden können. Dabei kann jeweils im WS auch die Bearbeitung eines auslandsrechtlichen Falles gewählt werden. Eine besondere Möglichkeit stellt das Miami-Leipzig-Seminar dar, welches in englischer Sprache zusammen mit amerikanischen Studierenden abgehalten wird und jährlich abwechselnd in Miami und in Leipzig stattfindet.

Zur Vorbereitung auf die Schwerpunktbereichsklausur (§ 23 PrüfO) wird regelmäßig einmal im Jahr ein Tutorium zur Bearbeitung auslandsrechtlicher Fälle angeboten, indem die Kenntnisse des Prüfungsstoffes und insbesondere die Fallbearbeitungstechnik intensiviert werden.

Weiterführende Hinweise entnehmen Sie bitte der Homepage des Instituts (http://www.uni-leipzig.de/~iprserv/schwerpunkt.shtml) sowie den vor dem Raum 4.07 (Burgstr. 27) ausliegenden Info-Broschüren.

Curriculum

VeranstaltungSWS
I. Pflichtfächer (§ 26 Absatz 2 StudO)
IPR Familien-/ Erbrecht (mit AT)(auch Schwerpunktbereich 4)2
IPR Schuldrecht/ Sachenrecht (mit AT) (auch Schwerpunktbereich 10)2
Europäisches Zivilprozessrecht (auch Schwerpunktbereich 4)2
II. Katalog-Wahlfächer (§ 26 Absatz 4 StudO)
UN-Kaufrecht (CISG) (auch Schwerpunktbereich 4)2
Einführung in die Rechtsvergleichung (auch Schwerpunktbereich 1) oder Internationale Schiedsgerichtsbarkeit (auch Schwerpunktbereich 4)2
Einführung in eine ausländische Privatrechtsordnung (z.B.: Skandinavien, Frankreich, Österreich, Ungarn, Spanien, USA) Es werden jährlich mindestens zwei Einführungen angeboten (auch Schwerpunktbereich 4)2
Vertiefung zum Internationalen Familien- und Erbverfahrensrecht2
Vertiefung zum Europäischen Privat -und Verfahrensrecht2
Einführung in die Bearbeitung auslandsrechtlicher Praxisfälle2
Europäischer Menschenrechtsschutz – EMRK oder Internationaler und Europäischer Menschenrechtsschutz (auch Schwerpunktbereich 1, 4, 6, 7)2
Internationales und Europäisches Steuerrecht (auch Schwerpunktbereich 11) oder EU-Wirtschaftsrecht (auch Schwerpunktbereich 5)2
letzte Änderung: 18.12.2017