Sie erlangen im postgradualen Masterstudiengang einen vertieften wissenschaftlichen Einblick in die Praxis des europäischen Privatrechtsverkehrs, insbesondere in die Privatrechtsordnungen anderer europäischer Staaten sowie in die europäische Rechtsvereinheitlichung, das Kollisionsrecht und das Europäische Zivilprozessrecht. Besonderes Gewicht wird im Verlauf des Studiums auf die praktische Anwendung in der internationalen Arbeit am Fall gelegt.

Auf einen Blick

  • Studienrichtung

    Rechtswissenschaft
  • Studientyp

    weiterführend
  • Abschluss

    Master of Laws
  • Lehrsprache

    Deutsch
  • Studienform

    Vollzeit
  • Studienbeginn

    Sommersemester
  • Zulassungsbeschränkung

    zulassungsfrei
  • Regelstudienzeit

    4 Semester

  • Leistungspunkte

    120

Zugangsvoraussetzungen

Zum Studium wird zugelassen:

  • wer die Erste Juristische Staatsprüfung bestanden oder einen berufsqualifizierenden juristischen Hochschulabschluss eines Staates der Europäischen Union oder des EWR nach einer mindestens vierjährigen Regelstudienzeit erworben hat
  • wer einen zu Satz 1 gleichwertigen berufsqualifizierenden juristischen Abschluss an einer sonstigen ausländischen juristischen Fakultät nach mindestens vierjähriger Regelstudienzeit erworben hat und begründete Gutachten von zwei zur selbstständigen Lehre an der genannten Fakultät berechtigten Hochschullehrern vorlegt, aus denen sich ergibt, dass der Bewerber nach seiner Note zu den besten 30 % der Absolventen desselben Prüfungsjahrganges zählt und für das Studium nach dieser Studienordnung uneingeschränkt geeignet ist. Über die Gleichwertigkeit gemäß Satz 1 entscheidet der Prüfungsausschuss.
  • wer an einer Hochschule im In- oder Ausland einen juristischen berufsqualifizierenden Abschluss nach mindestens dreijähriger Regelstudienzeit erworben hat, begründete Gutachten von zwei zur selbständigen Lehre an der genannten Fakultät berechtigten Hochschullehrern vorlegt, aus denen sich ergibt, dass der Bewerber nach seiner Note zu den besten 30 % der Absolventen desselben Prüfungsjahrganges zählt und für das Studium nach dieser Studienordnung uneingeschränkt geeignet ist sowie eine von der Juristenfakultät abgenommene Eignungsfeststellungsprüfung bestanden hat. Einzelheiten bestimmt die Eignungsfeststellungsordnung für diesen Masterstudiengang. Von der Eignungsfeststellungsprüfung wird befreit, wer eine gleichwertige Prüfung einer juristischen Fakultät im Geltungsbereich des Grundgesetzes mit Erfolg abgelegt hat. Über die Gleichwertigkeit entscheidet der Prüfungsausschuss.
  •  Sprachkenntnisse, die für die erfolgreiche Durchführung des Auslandsstudiums erforderlich sind, sind nicht Zulassungsvoraussetzung. Sprachkenntnisse, welche von der Universität verlangt werden, an der das Auslandsstudium durchgeführt wird, bleiben hiervon unberührt. Dies gilt auch für die Durchführung des Auslandsstudiums an der Universität Leipzig.

Inhalte

Der Studiengang bietet deutschen und ausländischen Studierenden, die ein juristisches Hochschulstudium erfolgreich abgeschlossen haben, einen vertieften wissenschaftlichen Einblick in die Praxis des europäischen Privatrechtsverkehrs. Der Fokus liegt hier insbesondere auf den Privatrechtsordnungen anderer europäischer Staaten als des Staates, in dem der berufsqualifizierende juristische Abschluss erworben wurde. Weitere Bereiche sind die europäische Rechtsvereinheitlichung, das Kollisionsrecht und das Europäische Prozessrecht.

Das Masterstudium umfasst vier Semester und setzt sich aus den studienbegleitenden Modulprüfungen und der Masterarbeit zusammen.

Pflichtmodule aus dem Internationalen Privatrecht und Zivilprozessrecht:

  • Grundlagen des Europäischen Prozessrechts und Internationalen Privatrechts
  • UN-Kaufrecht
  • Einführung in ausländische Zivilrechtsordnungen
  • Einführung in die Bearbeitung auslandsrechtlicher Fälle

Pflichtmodule im Auslandsstudiums an einer Partneruniversität:

  • Fachsprache
  • Einführung in die Rechtsordnung des Gastlandes (insb. Zivilrecht)
  • Internationales Privatrecht und Internationales Zivilprozessrecht des Gastlandes

Pflichtmodule im Auslandsstudium an der Universität Leipzig:

  • deutsche Rechtssprache
  • Grundlagen der deutschen Rechtsordnung (insb. deutsches Vertragsrecht)

Die Masterarbeit fertigen Sie in einem Themenbereich der Rechtsvergleichung, Rechtsvereinheitlichung, des Kollisionsrechts bzw. des internationalen oder europäischen Verfahrensrechts an.

Der Studiengang gliedert sich in zehn verschiedene Module, welche grundsätzlich innerhalb einer Regelstudienzeit von vier Semestern abzulegen sind und jeweils mit einer Modulprüfung abgeschlossen werden. Welche Module im Einzelnen zu absolvieren sind, hängt davon ab, ob Sie das grundständige Studium in Deutschland oder im Ausland absolviert haben. Näheres ist der Prüfungsordnung (siehe Studiendokumente) zu entnehmen. Darüber hinaus ist im dritten und vierten Semester eine Masterarbeit anzufertigen.

Das im Rahmen der zehn Module zu absolvierende Auslandsstudium absolvieren Studierende mit grundständigem Studium in Deutschland im europäischen oder außereuropäischen Ausland, Studierende mit grundständigem Studium im Ausland an der Universität Leipzig. Vor Antritt des Auslandsstudiums sollten Sie sich vergewissern, dass die ins Auge gefassten Module im Ausland den Vorgaben der Studienordnung entsprechen.

  • für Studierende mit deutschem Studienabschluss gliedert sich das Studium in zwei gleichwertige Studienabschnitte: zwei Semester an der Universität Leipzig (1./4. FS) und zwei Semester an einer europäischen Partneruniversität Ihrer Wahl im Ausland (2./3. FS)
  • Auslandsstudium, welches vor der Zulassung zum Masterstudiengang durchgeführt wurde, kann bis zur Dauer von zwei Semestern angerechnet werden
  • für Studierende mit ausländischem Studienabschluss findet das gesamte Studium an der Universität Leipzig statt

Eine juristische Zusatzqualifikation in ausgewählten Themenbereichen – insbesondere mit internationaler bzw. europäischer Ausrichtung – ist mittlerweile von großem Vorteil auf dem Arbeitsmarkt. Juristinnen und Juristen mit LL. M.  – Abschluss stechen aus der Masse hervor und sind dementsprechend gefragt. Jenseits einer klassischen juristischen Laufbahn, ebnet Ihnen das vertiefte Verständnis vom Recht des europäischen Privatrechtsverkehrs u.a. den Weg für

  • eine Karriere in europaweit agierenden Großkanzleien oder
  • in der Rechtsbetreuung von multinationalen Konzernen, Verbänden und internationalen Organisationen

Ein Auslandsstudium, welches den beschriebenen modularen Erfordernissen genügt, jedoch vor der Zulassung zu dem Master-studiengang Europäischer Privatrechtsverkehr durchgeführt wurde, kann bis zur Dauer von zwei Semestern als Auslandsstudium im Sinne dieser Studienordnung angerechnet werden. Eine Anrechnung ist ausgeschlossen, soweit Leistungen oder Studienzeiten, die in dem Auslandsstudium erbracht wurden, zum Erwerb eines anderen in– oder ausländischen juristischen Abschlusses angerechnet wurden.

Ein zweisemestriges Studium an einer Partneruniversität ist Bestandteil des Studienganges. Dieser ist von Ihnen selbst zu organisieren. Insbesondere haben Sie vor Antritt sicherzustellen, dass die im Ausland zu erbringenden Studienleistungen oder die zu studierenden Module den Vorgaben der Studienordnung entsprechen. Sie sollten unter Vorlage eines Studienplanes und des Vorlesungsverzeichnisses der ausländischen Universität beim Vorsitzenden des Prüfungsausschusses die verbindliche Feststellung dieser Entsprechung beantragen.

Bewerbung

Studienbeginn: Sommersemester
Zulassungsbeschränkt (NCU): nein
Bewerbungsfrist: 01.12.-15.03.
Bewerbungsportal: AlmaWeb

Beachten Sie unbedingt unsere weiteren Informationen auf den Seiten "Online-Bewerbung" und "Bewerbung für ein Masterstudium".

Internationale Studierende finden Informationen zu den Bewerbungsfristen und zum Bewerbungsverfahren auf der Seite "International".

Studienangebot im Wintersemester: 2. FS und 4. FS - jeweils zulassungsfrei
Studienangebot im Sommersemester: 3. FS - zulassungsfrei
Bewerbungsfrist: 02.05.-15.09. für Wintersemester; 01.12.-15.03. für Sommersemester
Bewerbungsportal: AlmaWeb
besondere Immatrikulationsvoraussetzungen: Anrechnungsbescheid

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Seite "Bewerbung für höhere Fachsemester".

Internationale Studierende finden Informationen zu den Bewerbungsfristen und zum Bewerbungsverfahren auf der Seite "International".

Internationalität

Zweisemestriger Studienaufenthalt an ausländischen Partnerhochschulen