Podiumsdiskussion/Gesprächsrunde am

Veranstaltungsort: Hörsaal 3 Campus Augustusplatz und via Stream

Kaum ein Thema teilt unsere Gesellschaft gegenwärtig so sehr wie der Umgang mit dem Klimawandel. Aber wann ist ziviler Ungehorsam legitim oder gar legal? Und warum riskieren zurzeit so viele Menschen Haftstrafen, ohne durch ihr Handeln einen eigenen Vorteil zu haben?

„Was, wenn die Regierung das nicht im Griff hat?“

Unter diesem Motto blockieren Klimaschützer:innen seit Monaten den öffentlichen Verkehr.

Während 71 Prozent der deutschen Bevölkerung den Umgang der Justiz mit den Aktivist:innen für zu lasch halten, befürworten 65 Prozent der Bevölkerung ein strengeres Tempolimit auf Autobahnen und 81 Prozent befürchten eine globale Katastrophe, wenn wir unseren Energieverbrauch und Konsum in den kommenden Jahren nicht radikal reduzieren.

Die Podiumsdiskussion „Klimaschutz durch zivilen Ungehorsam?“ möchte einen Beitrag zur Klärung der vielen Fragen bieten. 

Nach einem Grußwort von Frau Prof. Hoven werden Fragen zum Grund und zur Legitimation des Protests und zum persönlichen Umgang mit zivilem Ungehorsam diskutiert. Auf dem Podium:

  • Clara Tempel, Aktivistin für mehr Klimaschutz
  • Herr Dr. Teune, Soziologie, Schwerpunkt auf soziale Bewegungen FU Berlin
  • Herr Prof. Klesczewski, Strafrecht und Rechtsphilosophie Universität Leipzig
  • Jörg Kubiessa, Polizeipräsident des Freistaats Sachsen

Moderiert wird die Veranstaltung von Frau Suppa, Chefredakteurin der Leipziger Volkszeitung. Nach der rund 60 minütigen Diskussion wird es auch die Möglichkeit für Fragen geben. 

Livestream der Veranstaltung 

Erstellt von: René Engelhorn